Rohrionisation TI

Die elektrostatische Entladung eines Materials in einer Förderstrecke bedarf besonderer
Aufmerksamkeit. Die Anforderungen an diese Anwendung sind sehr komplex.

So sollten die Komponenten wartungsarm, langlebig und selbstüberwachend sein.

Diese Anforderungen erfüllt die Rohrionisation TI.
In der Standardausführung besteht die TI aus einem verzinkten Stahlrohr mit einer Länge von 1.000 mm und ist in verschiedenen Durchmessern erhältlich. (Abmessungen nach Kundenwunsch veränderbar). Die eingesetzten Ionisationselektroden sind von hoher Qualität und langlebig. Die Elektroden sind geschützt durch ein Kunststoffprofil auf das Rohr montiert und werden schraubbar im Verteiler kontaktiert. Die Ionisationseinheit ist damit optimal vor mechanischem Einfluss geschützt und im Servicefall leicht auszutauschen. Durch das Hochspannungsnetzgerät wird das Gerät permanent überwacht und meldet auftretende Störungen, die über die Steuerung ausgewertet werden können.

Fachgerecht installiert steht Ihnen eine Ionisationseinheit grösster Wirksamkeit zur Verfügung,

Anwendungsgebiete:

- Granulatförderung
- Randstreifenförderung
- Förderung fester bzw. körniger Stoffe

Technische Daten

zum Download anklicken